Blick über den Giebel unseres Hauses.

In Folie gewickelt: Der Dachdecker war da!

Jetzt werden wir dank dem Dachdecker nicht mehr nass: Die Firma Vohsen hat die Außenseite des Dachstuhls mit Dachfolie abgedichtet. Die Lambertz-Maurer können in den nächsten Tagen nach dem teils starken Regen der letzten Tagen ihre Mauerarbeiten im Obergeschoss fortsetzen.  Für die Männer ist eine solche „überdachte“ Baustelle ein guter Ausweichort, wenn der Regen das Arbeiten anderswo unmöglich macht.

Blicks ins Obergeschoss noch ohne Dachfolie.
Blicks ins Obergeschoss noch ohne Dachfolie.

Wind- und wetterfest

Zunächst haben die Dachdecker der Firma Vohsen aus Euskirchen Unterspannbahnen verlegt (die grüne Folie auf den Fotos). Diese sorgt dafür, dass das Dach winddicht ist und Wasser abführt, das vom Wind durch die Dachplattenritzen gedrückt wird oder durch beschädigte Platten durchsickert. Als nächstes wurde die Konterlattung verlegt. Dabei handelt es sich um Holzlatten, die vertikal am Dach verlaufen. Sie haben mehrere Funktionen:
Die Konterlattung

  • befestigt die Unterspannbahnen,
  • schafft eine Lüftung unter den Dachplatten und
  • verhindert, dass Dachlatten durch Staunässe in Mitleidenschaft gezogen werden.

Auf die Konterlattung haben die Dachdecker dann die Dachlattung genagelt. Diese horizontal verlegten Latten halten die Dachplatten.

Blick von vorne: Unser Haus mit Dachfolie und Dachlattung.
Blick von vorne: Unser Haus mit Dachfolie und Dachlattung.

Weiter sind die Handwerker noch nicht gekommen. Aber schon in der nächsten Woche soll unser Dach vollständig eingedeckt werden. Da sich fü das Wochenende frühlingshafte Temperaturen angekündigt haben, wird sich sicherlich einiges an Feuchtigkeit aus dem Beton und den Wänden verflüchtigen. Im Obergeschoss haben sich wegen des Regens einige größere Pfützen gebildet.

Klassische Dachpfannen

Bei den Dachpfannen haben wir uns für anthrazitfarbene Harzer Pfannen „Star Matt“ der Firma Braas entschieden. Zunächst haben wir mit dem Gedanken gespielt, recht modern wirkende glatte Dachziegel (z. B. das Produkt „Tegalit“ der Firma Braas) zu verwenden, die jedoch für Mehrkosten gesorgt hätten. Da man bis auf die Westseite jedoch kaum etwas von unserem Dach sieht, haben wir die Idee verworfen und Standard-Dachpfannen mit den typischen Wellenstruktur geordert.

Das Anthrazit harmoniert bestimmt gut mit unseren Fenstern, der Haustür und dem Garagentor. Wir freuen uns schon auf den Gesamteindruck!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*