Gerüst an unserem Haus.

Fenster, Gerüste und Gespräche

Der Rohbau ist fast fertig. Am kommenden Mittwoch sollen bereits die Zimmermänner der Firma „Holzbau Martin Engel“ aus Hellenthal-Blumenthal mit ihrer Arbeit beginnen.  Und von denen haben wir bisher nur Gutes gehört! Einen ersten positiven Eindruck hinterließ die Firma bereits bei einem Gespräch mit Wilfried über unseren minimalen Dachüberstand und die Holzverkleidung. Der Mitarbeiter hat unsere Wünsche sofort verstanden und ad hoc Lösungsvorschlage unterbreitet. Wir freuen uns schon, den Engel-Leuten bei der Arbeit zuzuschauen.

Damit die Zimmermänner arbeiten können, wurde bereits ein Gerüst hochgezogen. Für uns ist das zurzeit der einzige Weg ins Obergeschoss, da die Leiter nach oben im Baustellen-Häuschen verschlossen ist.

Mit dem Gerüst können die Zimmermänner arbeiten!
Mit dem Gerüst können die Zimmermänner arbeiten!

Eckfenster

Für etwas Kopfzerbrechen hat derweil unser Eckfenster im Erker gesorgt, das „Prunkstück“ unserers Hauses im Wohn-Ess-Bereich. Uns war es ein ganz besonderes Anliegen, eine möglichst große Fensterfläche mit einer möglichst schlanken Stütze auf der Ecke zu haben. Die Stütze sollte man von außen gar nicht als solche wahrnehmen.

Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, ist die Stütze statisch wichtig. Der Statiker hat uns mitgeteilt, dass wir diese nicht einfach auf die Porenbetonsteine der Fensterbrüstung setzen können: Sie muss von der Decke bis zur Bodenplatte verlaufen. Hier müssen die Lambertz-Mitarbeiter als noch einmal ein Stück Mauer in der Hausecke herausschneiden…

Kniffliges Eckfenster.
Kniffliges Eckfenster.

Unserer Wunschvorstellung von einer eleganten, übergangslosen Fenster-Konstruktion strebt entgegen, dass der Durchmesser der Stütze aus Gründen der Stabilität 8 Zentimeter betragen und noch zusätzlich gedämmt werden muss. Mit 3 cm von den Außenseiten. Damit nicht noch mehr Fensterfläche verloren geht, haben wir unseren Wunsch verworfen, innenliegende Rolladenkästen einzusetzen. Folglich setzen wir, auch weil es von außen und innen harmonischer wirkt, einheitlich im ganzen Haus außenliegende Vorbau-Rolladenkästen ein.

Erste Bemusterung

Mit dem Bauleiter für den Innenausbau der Firma Lambertz wollten wir einige Fenster-bezogene Fragen vor Ort klären. Dass dieses Treffen auch als Bemusterung für Fenster und Außentüren ausgelegt war, hat uns etwas überrascht. Da wir uns darüber aber schon Gedanken gemacht haben und recht entscheidungsfreudig waren, ging unsere erste Bemusterung schnell von Statten. Anthrazit-Fensterrahmen glatt, alle Fenster mit Klarglas, 80 cm Haustürgriff, bodengleiche Terrassentüren nach außen und, und, und…

Die Fenster stammen von der Firma „Salmander“, die uns eigentlich nur als Schuhmarke bekannt war. Diese hat aber die Firma „Brügmann Fenster-Systeme GmbH“ 2002 übernommen und bietet auch Fenster- und Türensysteme an.

Wir sind jedes Element systematisch durchgegangen und haben zum Beispiel entschieden, ob sich Fenster schwenken oder öffnen lassen und wenn ja, in welche Richtung. Der Lambertz-Mitarbeiter hat eifrig mitgeschrieben und auch notiert, dass wir zur Straßenseite hin keine Standard-Blech-Fensterbänke, sondern aus optischen Gründen Naturstein-Fensterbänke einsetzen möchten.

Fensterauswahl bei der Bemusterung.
Fensterauswahl bei der Bemusterung.

Nach und nach realisiert sich unser Traum von den eigenen vier Wänden. Ein sehr spannender, zuweilen anstrengender, aber doch belohnender Prozess.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*