Blick aus dem Obergeschoss.

Obergeschoss und Ringanker

Kaum war der Beton der Decke getrocknet, rückten die Maurer der Firma Lambertz wieder an, um die Außenwände des Obergeschosses zu mauern. Da unser Haus später einmal über ein spitz zulaufendes Satteldach (Cathrins Wunsch) verfügt, mussten für die Schrägen vorne und hinten viele Steine zurecht geschnitten werden. Der Kollateralschaden landete in hohem Bogen im Container vor dem Haus.

Während des Mauerns war ich mit Wilfried auf der Baustelle, um den Baufortschritt zu beobachten und nachzumessen. Insbesondere die Steigungswinkel der Schrägen haben uns interessiert. Gut, dass Wilfried die Tangens-Formel tan(α) = Gegenkathete / Ankathete im Kopf hatte. Und gut, dass meine Taschenrechner-App funktionierte  😉

Mauern des Obergeschosses.
Mauern des Obergeschosses.

Ring aus Stahlbeton

Etwa zwei Tage haben die Vorbereitungen für den Ringanker angedauert. Dabei handelt es sich in unserem Fall um einen Ring aus Stahlbeton, der durchgängig über die Mauern und Schrägen gezogen wird. Sein Zweck: Er soll in erster Linie Zugkräfte aufnehmen, die von der Last des Daches auf die Mauern einwirken und diese nach außen drücken könnten. Kurzum: Der Ringanker schützt das Haus vor dem Auseinanderfallen.

Ringanker aus Stahlbeton.
Ringanker aus Stahlbeton.

Praktischerweise haben die Bauarbeiter vorgfertigte 2,50 Meter lange Schalungelemente der Firma „Lohr Element“ eingesetzt. Diese sind schon ab Werk mit Dämmung ausgestattet und können direkt auf den Mauern montiert werden. Wir können uns gut vorstellen, wie viel Zeit diese Art der Schalung und Dämmung gegenüber der Handarbeitsmethode mit Holz und Stützen einspart.

Wie schon in Fundament und Decke gehört auch in den Ringanker Stahlbewehrung, um den Beton zugfest zu machen. Die Lambertz-Mitarbeiter haben für die Bewehrung Stahl gebogen und eingelegt. Zum Schluss wurde in anstrengender Handarbeit der zähflüssige Beton ins Obergeschoss hinaufbefördert und in den Rinnen verteilt. Der hat jetzt erst einmal genügend Zeit zum Trocknen: Der Zimmermann rückt frühestens Ende dieser Woche an…

Wir genießen derweil den wirklich wunderschönen Ausblick vom Obergeschoss über den Ort hinweg. Dazu grüne Wälder am Horizont und ein kleines Biotop auf unserer Ost-Seite.

Ausblick vom Dachgeschoss.
Ausblick vom Dachgeschoss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*