Die ersten Steinreihen!

Heute ging es endlich los! Nach einigen milden Tagen und Nächten und guten Wetteraussichten für die nächste Zeit haben die Lambertz-Maurer mit ihrer Arbeit begonnen.

Von morgens um 08:00 Uhr bis um 17:00 Uhr (mit einer längeren Unterbrechung) haben sie entlang des Schnüre die ersten zwei Steinreihen gesetzt. An einigen Ecken sogar etwas mehr. Wie wir schon an anderen Lambertz-Baustellen beobachtet haben, arbeiteten die Maurer sehr konzentriert und emsig. Man merkt, dass sie mit dem Ytong-Porenbetonsteinen bestens vertraut sind.

Schneiden und verlegen

Den Unebenheiten auf der Bodenplatte begegneten die Bauarbeiter mit einer Normalmörtelschicht. Um das Mauerwerk zusätzlich vor dem Eindringen von Feuchtigkeit zu schützen, wurde eine Wassersperre unter der Mauer und eine weitere auf der ersten Reihe angebracht. Die zweite Reihe klebt dank einer Ytong-Dünnbettmörtel-Schicht (wirklich nur wenige Millimeter dünn!) gemischt versetzt auf der ersten.

Da die erste Steinreihe mit 12 cm dicker Perimeterdämmung (Dämmung von außen) versehen wird, sägten die Maurer 12 cm der 36,5 cm breiten Steine ab. Die zweite Steinreihe besteht aus „ganzen“ Steinen und ragt dann 12 cm über die Bodenplatte hinaus. Sie fasst die Dämmplatten von oben ein.

Bauwasser und Baustrom

Am Vortag hat Wilfried das Standrohr für das Bauwasser bei der Verbandswasserwerk GmbH in Euskirchen abgeholt. Erfreulich unbürokratisch kann man dort ein Bauwasser-Standrohr für einen Privathausanschluss gegen 400 Euro Kaution spontan abholen. Die Miete für das Rohr beträgt pro angefangenen Kalendertag 1,50 Euro, die Kosten für den Kubikmeter Wasser belaufen sich derzeit auf 0,92 Euro – alles zuzüglich Mehrwertsteuer.

Außerdem hat Wilfried den Handwerkern den Schlüssel zum Baustromverteiler übergeben. Die Steinsäge hat sich gefreut!

Die nächsten Tage wächst unser Haus weiter in die Höhe – freut euch also auf weitere Updates!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*